FANDOM


Albert Wilmarth
Wilmarth
"Ich war damals, genau wie heute, Lehrbeauftragter für Literatur an der Miskatonic-Universität in Arkham, Massachusetts, und studierte nebenbei begeistert die Volkskunde von Neu-England."

Albert N. Wilmarth ist Folklorist und Professor für Englisch an der Miskatonic Universität in Massachusetts.

Als nach den historischen Überschwemmungen in Vermont im Jahre 1927 in der Öffentlichkeit die vereinzelte Sichtung seltsamer Körper in den Flüssen diskutiert wird beteiligt sich Wilmarth zunächst in rationalisierter Form wodurch er schnell zu einen der bekanntesten Wortführer in der Debatte wird.

Erst nach dem Eintreffen der Briefe des örtlichen Einsiedlers Akeley und der näheren Betrachtung der Sichtungen und Mythen der Gegend verändert er seinen Standpunkt zunehmend. Durch den anhaltenen Kontakt zu Akeley gelangt Wilmarth schnell zu der Überzeugung das die Mythen der Wahrheit entsprechen und die Berge von Außerirdischen bewohnt werden.

Nach einer örtlichen Begehung des Schauplatzes und dem infolgedessen verschwinden seines Freundes Akeley weist Professor Wilmarth der weiterhin an der Miskatonic Universität lehrt, trotz fehlender Beweise, bis heute auf die Echtheit alter Indianer Legenden über die Mi-go hin.

Vorkommen Bearbeiten